Was ist behand­lungs­be­dürf­tig? 2019-02-18T07:08:18+00:00

Was ist behandlungs­bedürftig?

Nach­fol­gend fin­den Sie ein paar Hin­wei­se, wor­auf man bei sei­nem Kind sel­ber ach­ten kann, um fest­zu­stel­len, dass eine kie­fer­or­tho­pä­di­sche Behand­lung auf jeden Fall erfor­der­lich ist. Bit­te beach­ten Sie jedoch unbe­dingt, dass die­se Bei­spie­le das The­ma Behand­lungs­be­dürf­tig­keit nicht erschöp­fend behan­deln und somit eine kie­fer­or­tho­pä­di­sche Behand­lungs­be­dürf­tig­keit auch bestehen kann, wenn Sie den Kie­fer­zu­stand Ihres Kin­des nicht in den Bei­spie­len wie­der­fin­den soll­ten.

389Lut­schen. Bis zum 3. Lebens­jahr akzep­ta­bel, danach eher schäd­lich. Ver­su­chen Sie, Ihrem Kind klar zu machen, daß Lut­schen nur etwas für Säug­lin­ge ist.
390Offe­ner Biss infol­ge fort­ge­setz­ten Lut­schens. Infol­ge des Lut­schens kön­nen die Zäh­ne nicht rich­tig her­aus­wach­sen und fin­den kei­nen Kon­takt zuein­an­der. Das Lut­schen soll­te jetzt auf­hö­ren.
392Ver­kehr­ter Über­biss. Wenn die obe­ren Zäh­ne hin­ter die unte­ren Zäh­nen bei­ßen, dann liegt ver­kehr­ter Über­biss oder Kreuz­biss vor. Hier soll­te behan­delt wer­den.
393Ver­kehr­ter Über­biss. Die unte­ren Milch­schnei­de­zäh­ne sind schon her­aus­ge­fal­len. Jetzt wird es höchs­te Zeit, die Behand­lung zu begin­nen.
394Pro­ge­nie. Wenn der Unter­kie­fer auf­fäl­lig vor­steht, wächst er zuviel und soll­te im Wachs­tum gebremst wer­den. Falls Ihr Kind ein sol­ches Gesichts­pro­fil hat, soll­ten Sie es einem Kie­fer­or­tho­pä­den vor­stel­len.
396Asym­me­trie. Gering­fü­gi­ge Asym­me­tri­en des Gesichts sind nor­mal. Wenn es aber so aus­ge­prägt ist wie hier, muß etwas gesche­hen. Fra­gen Sie Ihren Kie­fer­or­tho­pä­den.

Quel­le: Poli­kli­nik für Kie­fer­or­tho­pä­die, West­deut­sche Kie­fer­kli­nik Düs­sel­dorf, Prof. Dr. Die­ter Dre­scher

398Durch­zie­hen­des Lip­pen­bänd­chen. Wenn das sich Lip­pen­bänd­chen bis zum Gau­men durch­zieht, soll­ten Sie Ihren Kie­fer­or­tho­pä­den fra­gen, ob es nicht ope­riert wer­den soll­te. Häu­fig ver­ur­sacht es eine Lücke zwi­schen den Schnei­de­zäh­nen, die sich nicht schlie­ßen will.
399Da fehlt ja ein Zahn! Das fällt jedem auf: Der rech­te Schnei­de­zahn im Ober­kie­fer will nicht durch­bre­chen. Nor­ma­ler­wei­se soll­te die­ser Zahn im 7. Lebens­jahr kom­men. Ein Rönt­gen­bild schafft Klar­heit.
400Das paßt nicht! Der Schnei­de­zahn unten links paßt nicht in die Zahn­rei­he. Daher bricht er auf der Innen­sei­te durch. Hier muß Platz geschaf­fen wer­den.
401Sieht unauf­fäl­lig aus, aber… Ihr Zahn­arzt wird es sicher erken­nen: Da, wo die Pfei­le sind, soll­ten die Eck­zäh­ne ein­mal durch­bre­chen. Sie haben aber über­haupt kei­nen Platz.
402Dop­pel­te Zahn­rei­he? Nicht ganz. Aber die­ser Milch­zahn (Pfeil) will ein­fach nicht her­aus­fal­len und behin­dert den blei­ben­den Zahn beim Durch­bruch.
403Vor­ste­hen­de Schnei­de­zäh­ne. Wenn die Schnei­de­zäh­ne sehr weit vor­ste­hen, sind beson­ders sie gefähr­det. Unge­fähr die Hälf­te aller Kin­der ver­let­zen sich die Zäh­ne bei Stür­zen und Unfäl­len. Fra­gen Sie Ihren Kie­fer­or­tho­pä­den, wann eine Behand­lung begon­nen wer­den soll­te.

Quel­le: Poli­kli­nik für Kie­fer­or­tho­pä­die, West­deut­sche Kie­fer­kli­nik Düs­sel­dorf, Prof. Dr. Die­ter Dre­scher

405Klein-Dra­cu­la? Die Eck­zäh­ne (Pfei­le) haben kei­nen Platz. Hier soll­ten Sie Ihren Kie­fer­or­tho­pä­den fra­gen, was zu tun ist. In die­ser Situa­ti­on kann es sein, daß Zäh­ne gezo­gen wer­den müs­sen. Alter­na­tiv kann man die Sei­ten­zäh­ne auch zurück nach hin­ten schie­ben, um Platz zu schaf­fen.
406Schmal­kie­fer. Der Ober­kie­fer ist defi­ni­tiv zu schmal. Die Zäh­ne fin­den kei­nen aus­rei­chen­den Platz. Im Sei­ten­zahn­ge­biet besteht ein Kreuz­biss (ver­kehr­ter Zahn­kon­takt). Jetzt wird es höchs­te Zeit für die kie­fer­or­tho­pä­di­sche Behand­lung.
407Nicht­an­la­ge von Zäh­nen. Manch­mal kommt es vor, daß blei­ben­de Zäh­ne gar nicht ange­legt sind. Häu­fig sind die seit­li­chen Schnei­de­zäh­ne im Ober­kie­fer betrof­fen, wie bei die­sem Pati­en­ten. Wen­den Sie sich an Ihren Kie­fer­or­tho­pä­den. Hier erfah­ren Sie, wel­che Behand­lungs­mög­lich­kei­ten es gibt.
408Tief­biss. Wenn die Schnei­de­zäh­ne sich zu weit über­lap­pen, bezeich­net man dies als einen Tief­biss. Oft bei­ßen die unte­ren Schnei­de­zäh­ne in Gau­men­schleim­haut und ver­let­zen die­se.
409Offe­ner Biss. Wenn die Schnei­de­zäh­ne gar in Kon­takt kom­men, liegt ein offe­ner Biss vor. Der Pati­ent hat Pro­ble­me beim Abbeis­sen und beim Spre­chen (Lis­peln).
410Ver­grö­ßer­te Schnei­de­zahn­stu­fe. Wenn der waa­ge­rech­te Abstand zwi­schen den Schnei­de­zäh­nen zu groß ist, spricht man von einer ver­grö­ßer­ten Schnei­de­zahn­stu­fe. Ent­we­der ste­hen die obe­ren Zäh­ne zu weit vorn, oder die unte­ren Zäh­ne lie­gen zu weit hin­ten. Eine Behand­lung ist not­wen­dig.

Quel­le: Poli­kli­nik für Kie­fer­or­tho­pä­die, West­deut­sche Kie­fer­kli­nik Düs­sel­dorf, Prof. Dr. Die­ter Dre­scher

BilderErwHier sehen Sie noch ein Bei­spiel für eine behand­lungs­be­dürf­ti­ge Zahn­fehl­stel­lung bei einem Erwach­se­nen sowie das Ergeb­nis nach erfolg­ter kie­fer­or­tho­pä­di­scher The­ra­pie. Die Behand­lungs­zeit betrug 21 Mona­te. Bit­te das Bild zur Ver­grö­ße­rung ankli­cken.